BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit Umweltschutz Klimaschutz

NACHHALTIGKEIT BEI BMW.

NACHHALTIGKEIT BEI BMW.

Mit einer konsequenten Nachhaltigkeitsstrategie setzt die BMW Group neue Maßstäbe in der Automobilbranche.

Für die BMW Group geht die Freude am Fahren weit über Mobilität hinaus. Denn das Thema Nachhaltigkeit ist für uns ein Kernthema, bei dem wir keine Abstriche machen. Im Gegenteil: Wir gehen mit einer völlig neuen und konsequenten Strategie in die Zukunft, die nicht nur weit über unseren direkten Einflussbereich hinausgeht, sondern das Thema Nachhaltigkeit auf eine völlig neue Ebene hebt.

In den vergangenen Jahren und Jahrzehnten haben wir bereits bedeutende Standards bei der Ökobilanz unserer Fahrzeuge gesetzt – beginnend bei den eingesetzten Ressourcen über den Energieverbrauch, bis hin zum Recyclinganteil. In den kommenden Jahren werden wir unsere weitreichende Elektrifizierungsstrategie kontinuierlich ausbauen und im Jahr 2023 25 elektrifizierte Modelle anbieten. Unser Werk in Steyr, das weltweit größte Motorenwerk der BMW Group, läutete mit seinem Zukunftsplan „Programm 25“ eine neue Ära ein. Das Werk Steyr verpflichtet sich zur CO2 Neutralität: Bis 2025 bezieht der Standort seine Energie zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen.

Das Ziel der Klimaneutralität und das der emissionsfreien Mobilität kann aber nur durch eine Vielfalt elektrifizierter Antriebstechnologien erreicht werden. Deshalb und um eine noch größere Flexibilität hinsichtlich der Bedürfnisse unserer Kunden zu erreichen, werden wir unser Engagement in der Entwicklung von Wasserstoff-Brennstoffzellen in einem technologieneutralen Ansatz weiter vorantreiben. Auf der IAA 2019 haben wir den BMW i Hydrogen NEXT bereits präsentiert. Im nächsten Schritt werden wir im Jahr 2022 eine Kleinserie des BMW i Hydrogen NEXT vorstellen. So gehen wir Schritt für Schritt neue Wege in eine umweltschonende und emissionsfreie Zukunft.

 

Mehr anzeigen
WIR MACHEN NICHT NACHHALTIGKEIT BEI BMW. WIR MACHEN BMW NACHHALTIG.
Oliver Zipse – Vorsitzender des Vorstands der BMW AG

NACHHALTIGKEIT IM BMW iX.

BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit BMW iX i20 Video

NACHHALTIGKEIT IM BMW iX.

BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit umweltfreundliche Produktion Wertschöpfungskette

WEICHENSTELLER WERTSCHÖPFUNGSKETTE.

Wir wissen Nachhaltigkeit ganzheitlich zu denken. Deshalb setzen wir den Hebel bereits bei der Entwicklung und der Produktion unserer Fahrzeuge an. Unser Ziel ist eine nachhaltige Wertschöpfungskette, die ihre Bedarfe mit Rezyklaten und nachwachsenden Rohstoffen selbst deckt – die Energieversorgung inbegriffen. Dort sind wir zwar noch nicht angekommen, haben aber auf dem Weg dahin bereits richtungsweisende Erfolge erzielt. Nicht nur der Umgang mit Ressourcen, auch die Senkung von CO2 Emissionen spielt für das Geschäftsmodell der BMW Group eine zentrale Rolle. Durch den steigenden Anteil an elektrifizierten Modellen und die energie- und ressourcenintensive Herstellung ihrer Hochvoltspeicher müssen wir hinsichtlich der CO2 Reduzierung entlang der Wertschöpfungskette ganz besonders weitgreifende Maßnahmen integrieren. Dazu wird die BMW Group unter anderem den CO2-Footprint der Material-Lieferkette als Vergabekriterium für Lieferanten etablieren und damit eine Vorreiterrolle als erster Automobilhersteller mit konkreten CO2-Zielen für seine Lieferkette einnehmen. Denn täten wir das nicht, würde die zunehmende Elektrifizierung zu einem starken Anstieg der CO2-Emissionen in der Lieferkette führen. Wir leiten die Trendwende ein und haben uns zum Ziel gesetzt, die CO2 Emissionen in der Lieferkette im Jahr 2020 um 20% im Vergleich zum Jahr 2019 zu senken.

BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit umweltfreundliche Produktion

PRODUKTION NEU GEDACHT.

Mit der Unterzeichnung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, der „International Declaration on Cleaner Production“, im Jahre 2001 haben wir uns dazu verpflichtet, Umweltauswirkungen und Ressourcenverbrauch in unserer weltweiten Produktion so gering wie möglich zu halten. Die BMW Group ist mit ihren Standorten und Werken bereits heute Benchmark bei der Ressourceneffizienz hinsichtlich niedriger CO2 Emissionen. Denn wir wollen nicht nur Teil einer nachhaltigen Zukunft sein – sondern unser Antrieb dorthin. Vorreiterrolle in der Optimierung der Kreislaufwirtschaft nimmt das Werk Steyr ein: Alle Metall-Späne, die bei der Produktion anfallen, werden gesammelt, recycelt und wieder zu neuen Bauteilen verarbeitet. Allein im Jahr 2020 waren das über 12.000 Tonnen - das ist mehr als das Gewicht des Eiffelturms! Für das Jahr 2030 setzen wir uns deshalb branchenweit die höchsten Ziele. Um unsere weitreichenden Maßnahmen zu kontrollieren und zu analysieren, haben wir hierfür Umweltmanagement-Systeme an allen bestehenden Produktionsstätten eingeführt, die ständig weiterentwickelt und optimiert werden. Nur so erfüllen wir unseren Anspruch der nachvollziehbaren Wirksamkeit unserer Standards und Reglements.
Neben dem kontinuierlichen Einsatz und Ausbau erneuerbarer Energien und nachwachsender Rohstoffe in unserer Produktion setzen wir mit unseren Recyclingabläufen wichtige Weichen. So werden heute 99% des bei unserer weltweiten internen Produktion von jährlich 2,5 Millionen Fahrzeugen entstehenden Abfalls recycelt und verwertet. Und wir arbeiten stets daran, diese Messlatte noch weiter nach oben zu heben.

VERWENDUNG NACHHALTIGER MATERIALIEN.

BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit Holz FSC Zertifikat

FSC-zertifiziertes Holz.

Die BMW Group arbeitet eng mit dem Forest Stewardship Council (FSC) zusammen und setzt sich mit Einhaltung der strengen Standards aktiv für eine verantwortungsvolle und nachhaltige Waldwirtschaft ein. So besteht die Dekorleiste des Armaturenbretts des BMW i3 beispielsweise aus FSC-zertifiziertem Eukalyptusholz.
BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit Kenaf

Kenaf.

Kenaf ist eine Pflanze aus der Familie der Malvengewächse, dessen Faser vielfältig wirtschaftlich einsetzbar ist. Der Innenraum des BMW i3 besteht zu 30 % aus Kenaf und setzt damit Standards in der Automobilherstellung im nachhaltigen Einsatz von Ressourcen.
BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit Natur-Kautschuk

Naturkautschuk.

Als erster Automobilhersteller weltweit beginnt die BMW Group damit, ihre Fahrzeuge mit Reifen aus nachhaltig angebautem Naturkautschuk auszustatten. Der BMW X5 xDrive45e Plug-In Hybrid wird (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 1,7 – 1,2 l/100km (WLTP), 2,1 – 1,6 l/100 km (NEFZ); Stromverbrauch kombiniert: 27,7 – 24,3 kWh/100 km (WLTP), 25,2 – 23,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emissionen kombiniert: 39 – 27 g/km (WLTP), 47 – 37 g/km (NEFZ)) bei einer 22-Zoll-Bereifung serienmäßig mit Reifen ausgeliefert, deren Naturkautschukanteil unter Einhaltung strenger Umwelt- und Sozialstandards angebaut wurde und FSC zertifiziert ist. Die BMW Group arbeitet hierfür exklusiv mit der Marke Pirelli zusammen. Gemeinsam mit Vertretern gesellschaftlicher Institutionen und der Naturkautschukverarbeitung haben wir dazu 2019 die unabhängige Global Platform for Sustainable Natural Rubber (GPSNR) gegründet. Ziel ist es, die gesamte Wertschöpfungskette bei Naturkautschuk überprüfbar nachhaltig zu gestalten.
BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit Econyl

Econyl.

Das Recycling von Primärmaterialien stellt eine wichtige Maßnahme zur ganzheitlichen Nachhaltigkeit bei der BMW Group dar. Ein gutes Beispiel dafür, dass Rezyklate in ihrer Wertigkeit unserem Premiumanspruch entsprechen, ist der Einsatz von Econyl. Econyl ist ein Nylongarn, das in einem speziellen Verfahren aus Nylonabfällen gewonnen wird und beispielsweise in der Herstellung von Teppichen verwendet wird. Zum Einsatz kommt es bei uns bereits in der Bodenverkleidungsoberware sowie in den Fußmatten des BMW iX.
BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit Aluminium

Aluminium.

Aluminium ist innerhalb der BMW Group neben Stahl die wichtigste Ressource für die Produktion. Ein dementsprechend hoher Wert kommt der gesamten Wertschöpfungskette hinsichtlich Ressourcen- und Energieeffizienz zu. Als Gründungsmitglied der Aluminium Stewardship Initiative (ASI) engagiert sich die BMW Group aktiv, beispielsweise in einem Zertifikatsprogramm, das die Einhaltung nachhaltiger Standards bei Rohstoff-Lieferanten nachweist und fördert. Ausserdem verwenden wir bereits heute bis zu 50% Sekundäraluminium in ausgewählten Bauteilen.

RECYCLING ALS SCHLÜSSELFAKTOR.

BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit umweltfreundliche Produktion Recycling

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen, ressourcenschonenden und zukunftsfähigen Produktion ist das Recycling von Materialien ein essenzieller Faktor, den wir als Hebel nutzen. Neben der intelligenten Planung unserer Produkte ist die Wiederverwendung von Materialien in Form von Rezyklaten zusätzlich fest in unserer Wertschöpfungskette verankert. Den in unserer weltweiten internen Produktion entstehenden Abfall können wir bereits jetzt zu 99% recyceln.

NACHHALTIGKEIT IM BMW iX.

BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit umweltfreundliche Produktion Recycling BMW iX

Der BMW iX ist ein Fahrzeug, das neue Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit setzt. In einem Vergleich der Treibhausgasemissionen über den gesamten Lebenszyklus liegt er 45% unter einem vergleichbar motorisierten SAV mit Dieselmotor. Dies liegt an Maßnahmen wie der Nutzung 100% regenerativer Energiequellen oder der transparent eingekauften Rohstoffe entlang der gesamten Lieferkette. Durch das ganzheitliche Konzept findet sich Nachhaltigkeit auch in Form von naturbelassenen oder recycelten Materialien überall im BMW iX wieder. So ist das Leder der Interieurwelt Suite mit einem natürlichen Olivenblattextrakt und damit frei von Chromrückständen gegerbt. Die Bedieninsel der Sonderausstattung ‚Clear & Bold‘ sind aus FSC-zertifiziertem Holz gefertigt und die Bodenverkleidung sowie auch die Fußmatten aus Econyl.

Auch ein Stück „made in Austria“ steckt im BMW iX: Das innovative Gehäuse des E-Antriebs, in dem E-Motor, Getriebe und Leistungselektronik kompakt verbaut sind, wird exklusiv im BMW Group Werk Steyr gefertigt. Auch in der Fahrzeugkühlung steckt heimisches Knowhow: Sie und das Wechselstrom-Ladeequipment des BMW iX und i4 wurden am Entwicklungsstandort Steyr konzipiert und erprobt. 

REZYKLATE.

BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit umweltfreundliche Produktion Recycling Rezyklat

Wann immer es technisch, ökologisch sowie ökonomisch sinnvoll und machbar ist, verwenden wir Rezyklate und nachwachsende Rohstoffe – und wollen deren Anteil bis 2030 deutlich erhöhen. Für unsere beiden wichtigsten Ressourcen Aluminium um den Faktor 4-6 und um den Faktor 2-5 für Stahl. Schon heute setzen wir rund 25% Sekundärstahl, bis zu 50% Sekundäraluminium in bestimmten Bauteilen und bis zu 20% Sekundärthermoplaste ein. Wir setzen damit auf Life Cycle Engineering für effizientes Recycling, denn die Verwendung von Sekundärmaterial reduziert den CO2-Fußabdruck erheblich.

RECYCLING UNSERER ALTFAHRZEUGE.

BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit umweltfreundliche Produktion Recycling Altfahrzeuge

Auch wenn die Fahrt für einen BMW vorbei ist, bleibt er trotzdem ein wichtiger Bestandteil der Wertschöpfungskette. Denn wir betrachten unsere Altfahrzeuge, ihre einzelnen Komponenten und Materialien nicht als zu entsorgenden Abfall, sondern als essenzielle Quelle für Sekundärrohstoffe. In 30 Ländern und gemeinsam mit ihren nationalen Vertriebsgesellschaften haben wir dafür bereits die Rücknahme von Altfahrzeugen geregelt und bieten eine umweltgerechte Verwertung bei weltweit mehr als 3.000 Rücknahmestellen an. Vor allem wollen wir sicherstellen, dass unsere Elektrofahrzeuge transparent verwertet werden. Elektromobilität kann sich langfristig nicht allein auf Primärmaterialien verlassen, weshalb sich der zugrunde liegende Ressourcenfluss ändern muss. So haben unsere Kunden beispielsweise die Möglichkeit, ihr Fahrzeug im Münchner Recycling und Demontage Zentrum (RDZ) abzugeben. Hier wird neben der Annahme von Altfahrzeugen kontinuierlich an neuen Konzepten und Maßnahmen gearbeitet, um unsere Recyclingprozesse kontinuierlich weiter zu entwickeln.

BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit Energie

EFFIZIENTE ENERGIEGEWINNUNG.

Unmittelbaren Einfluss hat die BMW Group auf die CO2-Emissionen ihrer eigenen Werke und Standorte und ist dort bereits Benchmark hinsichtlich der Ressourceneffizienz. Bis zum Jahr 2030 wollen wir die CO2 Emissionen unserer Standorte um 80% senken. Seit dem Jahr 2020 beziehen wir dazu unseren gesamten externen Strom aus erneuerbaren Quellen. Und ab 2021 werden unsere Werke und Standorte komplett klimaneutral werden, indem wir zum einen den gesamten Energieverbrauch senken und zum anderen nur noch erneuerbare Energien nutzen, die wir grösstenteils selbst erzeugen. Dazu investieren wir konsequent in die Optimierung der Energieeffizienz unserer Standorte und prüfen vor Ort auf die beste Art der Energiegewinnung – beispielsweise die Nutzung von Wasserstoff, Biogas, Biomasse oder geothermischer Energie. Eine wichtige Rolle kann dabei an geeigneten Standorten auch die Nutzung von grünem Wasserstoff spielen, dessen Effizienz in der Wärmeerzeugung wir gerade in einer Pilotanlage prüfen. Gleichzeitig optimieren wir die Energieeffizienz unserer Produktion: wir reduzieren Heizbedarf, indem wir mehr Abwärme aus Prozessen wiederverwenden und thermische Kreisläufe sichern. Durch den Einsatz digitaler Mittel wie Data Analytics senken wir den Stromverbrauch durch intelligente Steuerung und minimieren dabei gleichzeitig die Menge an Ausschussteilen.

REGIONALITÄT BEI BMW.

Elektromobilität „made in Austria“- Investition in die Region und nachhaltige Entwicklung

Als einer der größten Arbeitgeber in Österreich mit rund 8.000 Mitarbeitern, bauen wir auf Regionalität – mit unserem Werk in Steyr als Zukunfts-Motor der Mobilität. Ein wesentlicher Teil der Verbrennungsmotoren für Plug-In-Hybride der Marken BMW und MINI kommt aus Steyr. Mit dem Zukunftsplan „Programm 25“ werden bis zum Jahr 2025 wichtige Maßnahmen gesetzt, um den Standort und die Beschäftigung langfristig abzusichern. Zentral dabei: Parallel zur anhaltend hohen Auslastung bei den effizienten klassischen Verbrennungsmotoren, werden auch neue Projekte im Bereich der Elektromobilität am Standort umgesetzt. Noch im Jahr 2021 erfolgen die inhaltliche Neuausrichtung des Entwicklungszentrums und die Erweiterung der Produktion von E-Antriebsgehäusen. In der Produktion ist das BMW Group Werk Steyr bereits seit Mitte 2020 in der Elektromobilität aktiv: Die Mechanische Fertigung stellt Gehäuse für Elektro-Antriebe her. Die Fertigungskapazitäten werden ausgebaut, um die geplante Kapazität von 460.000 Einheiten pro Jahr bis 2023 zu erreichen. Die geplanten Investitionen in 2021 belaufen sich auf 37 Mio. Euro. Im Zuge des Transformationsprogramms werden zudem wichtige Meilensteine in den Bereichen Digitalisierung und Nachhaltigkeit gesetzt.

Mehr anzeigen

GELEBTE NACHHALTIGKEIT IN UNSEREN PRODUKTIONSWERKEN.

BMW Group Werk Steyr

BMW Group Werk Steyr.

Für das weltweit größte Motorenwerk der BMW Group ist Nachhaltigkeit seit Langem fixer Bestandteil der Standortstrategie. Mit einem Verbrauch von rund 230 Gigawattstunden an Energie im Werk entspricht das in etwa dem Verbrauch von 55.000 Haushalten. Diese Energie wird bereits heute zu 80 Prozent aus regenerativen Quellen bezogen – beim Strom sind es sogar 100 Prozent. Bis 2025 strebt das Werk seine 100 prozentige CO2-Neutralität an. Effektive Kreislaufwirtschaft: 100 % des Prozessabwassers in der Mechanischen Fertigung des BMW Group Werk Steyr werden intern aufbereitet. Pro Arbeitstag sind das etwa 60.000 Liter. Somit fließen jährlich rund 15 Millionen Liter wiederaufbereitetes Wasser zurück in die Produktion. Außerdem werden sämtliche noch so kleine Metallspäne, die in der Produktion anfallen, gesammelt, sortiert und recycelt. Elektro-Antriebe „developed in Austria“: 2020 hat das Entwicklungszentrum in Steyr damit begonnen, die Entwicklung von elektrischen Antriebseinheiten zu übernehmen. Ein wesentlicher Anteil der Motoren für Plug-In-Hybride kommt aus dem BMW Group Werk Steyr. Darüber hinaus wird das innovative Antriebsgehäuse für E-Fahrzeuge in Steyr gefertigt, in dem der Elektro-Motor samt aller Komponenten kompakt verbaut ist.

BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit umweltfreundliche Produktion Werk Leipzig

BMW Group Werk Leipzig.

Hier liegt Effizienz in der Luft – das BMW Group Werk Leipzig ist eine der modernsten und nachhaltigsten Fahrzeugproduktionsstätten der Welt. Hier entstehen seit 2013 Automobile mit Elektroantrieb und CFK-Leichtbaukarosserien. Als deutschlandweit erste Automobilfabrik arbeitet das Werk zu einem erheblichen Teil mit Strom aus vier werkseigenen Windkraftanlagen. Mit der innovativen Batteriefarm aus rund 700 BMW i3-Hochvoltspeichern ergreifen wir gleich mehrere Maßnahmen für eine ressourcen- und energieeffiziente Produktion: Zum einen arbeiten wir ständig daran, die Lebensdauer von Batterien zu verlängern. Zum anderen speichert die Batteriefarm überschüssige Energie aus den Windkrafträdern in Zeiten des Überangebots und kann diese in Zeiten eines zu geringen Stromangebots wiederum beisteuern. Damit tragen wir zur Stabilität der öffentlichen Stromnetze bei.

BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit umweltfreundliche Produktion Werk Dingolfing

BMW Group Werk Dingolfing.

Spitzenreiter dank radikaler Maßnahmen: Als europaweit größtes Fahrzeugwerk der BMW Group hat das Werk Dingolfing mit dem Einsatz innovativer Fertigungstechnologien und Produktionsanlagen innerhalb der letzten zehn Jahre eine Senkung von einem Drittel sowohl im Ressourcenverbrauch als auch bei den Emissionen verzeichnet. Einen Meilenstein zur Reduzierung des Energieverbrauchs setzt dabei die neue Energiezentrale zur hocheffizienten Strom- und Wärmeerzeugung mithilfe von Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Diese wandelt Gas in Strom um und nutzt die dabei entstehende Wärme als Energiequelle. Dank der KWK-Anlagen und einer der größten Photovoltaik-Aufdachanlagen Deutschlands produziert das Werk heute annähernd die Hälfte seines Strombedarfs selbst. Den Restbedarf deckt es ausschließlich mit Grünstrom von externen Energieversorgern. Gerade im Abfall- und Entsorgungsmanagement ist der Anspruch der unternehmensweiten Nachhaltigkeitsstrategie hoch. Auch hier erzielt das Werk Dingolfing dank effizienter Recyclingmaßnahmen wie dem innovativen Presswerk mit einer Recyclingquote von beachtlichen 99,8 % Spitzenwerte.

BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit umweltfreundliche Produktion Werk Shenyang

BMW Group Werk Shenyang.

Mehr Innovationen, weniger Emissionen. Neben unseren Produktionsstandorten in Europa und Brasilien, für die wir bereits ausschließlich Strom aus erneuerbaren Quellen einkaufen, haben wir im Jahre 2018 in unseren Werken in Shenyang die mit einer Peak-Leistung von 15,1 Megawatt bisher leistungsstärkste Photovoltaikanlage der BMW Group ans Netz gehen lassen.

BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit Projekt

VERANTWORTUNG IST UNSER ANTRIEB.

Mit Projekten wie „Cobalt For Development“ bringen wir unsere Nachhaltigkeitsstrategie Schritt für Schritt auch in unser Umfeld und damit in alle Stufen unserer Wertschöpfungskette. Durch unsere Richtlinien, aber auch durch Unterstützung und Förderung können wir sicherstellen, dass unsere Partner in der Lieferkette unsere hohen Sozial- und Umweltstandards ebenfalls konsequent erfüllen.

UNSERE HOCHVOLTSPEICHER: EINE ERFOLGSGESCHICHTE.

BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit Batterie

Wiederverwendung unserer Batteriezellen.

Effizient bis zum letzten Volt: Wir nehmen weltweit alle gebrauchten BMW-Hochvoltbatterien zurück - auch wenn es keine gesetzliche Verpflichtung dazu gibt. Unsere Fahrzeugbatterien kommen in ihrem „zweiten Leben“ in stationären Speichersystemen zum Einsatz, mit denen wir unsere Standorte weltweit sukzessive ausstatten. So integrieren wir erneuerbare Energien in das Stromnetz, erhöhen die Netzstabilität und senken die Energiekosten für Verbraucher. Damit bewegen wir uns weiter auf das Ziel der lokal CO2-freien Produktion zu. Das beste Beispiel dafür ist unser BMW Group Werk in Leipzig mit einer Speicherfarm aus rund 700 BMW i3-Batterien. Als Pufferspeicher für erneuerbare Energien tragen sie dazu bei, überschüssige Windenergie zu speichern und wieder in das Stromnetz zu integrieren. Nebenbei senken sie auch noch die Energiekosten für die Produktion.

BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit Batterie Recycling

Recycling unserer Batteriezellen.

Für Batterien, die auch als Stationärspeicher nicht mehr verwendet werden können, erzielen wir eine stetig steigende Recyclingquote. Dadurch entstehen qualitativ besonders hochwertige Rezyklate für die Neuproduktion unserer Lithium-Ionen-Batterien. Gemeinsam mit dem deutschen Recyclingspezialisten Duesenfeld haben wir ein Verfahren entwickelt, mit dem eine Recyclingrate von bis zu 96% der Materialien - darunter Graphit und Elektrolyte - erreicht werden kann. Derzeit verbleiben nach dem Verfahren nur mit Elektrolyten benetzte Thermoplaste.

BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit Batterie Lieferant

Ressourceneffizienz unserer Lieferanten.

Zukunftsweisend noch vor der Produktion: Als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit hat unser Wort auch bei unseren Lieferanten großes Gewicht – und das nutzen wir. Mit unseren Zellherstellern haben wir vertraglich vereinbart, dass bei der externen Produktion unserer fünften Generation von Batteriezellen ausschliesslich Grünstrom verwendet wird. Das wird bis zum Jahr 2030 zu einer Einsparung von insgesamt rund 10 Millionen Tonnen CO2 führen und entspricht in etwa der Menge an CO2, die eine Millionenstadt wie München pro Jahr emittiert. Als Teilnehmer des des Carbon Disclosure Projects (CDP) unterstützen wir unsere Lieferanten dabei, Maßnahmen zur Reduktion von CO2-Emissionen und zur Erhöhung des Anteils regenerativer Energien ergreifen zu können.

BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit Mobilität CO2 Fussabdruck
BMW Elektromobilität BMW Nachhaltigkeit Mobilität

AUF NACHHALTIGKEITSKURS: URBANE MOBILITÄT.

Unser Anspruch ist es, immer 100 % zu geben – vor allem, wenn es um nachhaltige Fahrfreude geht. Deshalb gehen wir mit unseren Unternehmenszielen und deren Umsetzung neue Wege in der Automobilindustrie – die wir mit der weltweit größten Flotte an elektrifizierten Modellen auch unseren Kunden eröffnen.


Um eine möglichst emissionsfreie Fahrt durch städtische Umweltzonen zu ermöglichen und zu fördern, haben wir BMW eDrive Zones entwickelt. Damit erkennt Ihr BMW Plug-In Hybrid ganz automatisch, wenn eine Umweltzone oder ein ähnliches Niedrigemissionsgebiet befahren wird, und schaltet selbstständig auf einen lokal emissionsfreien rein elektrischen Betrieb um. Für jeden elektrisch zurückgelegten Kilometer sammeln Sie über das Prämienprogramm BMW Points Bonuspunkte, in den spezifischen eDrive Zones sogar gleich doppelt. Einsehen und verwalten können Sie diese in der My BMW App*. Die BMW Points lassen sich anschließend in nützliche Prämien, wie beispielsweise kostenfreie Ladekontingente, umwandeln.

BMW Nachhaltigkeit

Elektromobilität „made in Austria“- Investition in die Region und nachhaltige Entwicklung

Als einer der größten Arbeitgeber in Österreich mit rund 8.000 Mitarbeitern, bauen wir auf Regionalität – mit unserem Werk in Steyr als Zukunfts-Motor der Mobilität. Ein wesentlicher Teil der Verbrennungsmotoren für Plug-In-Hybride der Marken BMW und MINI kommt aus Steyr. Mit dem Zukunftsplan „Programm 25“ werden bis zum Jahr 2025 wichtige Maßnahmen gesetzt, um den Standort und die Beschäftigung langfristig abzusichern. Zentral dabei: Parallel zur anhaltend hohen Auslastung bei den effizienten klassischen Verbrennungsmotoren, werden auch neue Projekte im Bereich der Elektromobilität am Standort umgesetzt. Noch im Jahr 2021 erfolgen die inhaltliche Neuausrichtung des Entwicklungszentrums und die Erweiterung der Produktion von E-Antriebsgehäusen. In der Produktion ist das BMW Group Werk Steyr bereits seit Mitte 2020 in der Elektromobilität aktiv: Die Mechanische Fertigung stellt Gehäuse für Elektro-Antriebe her. Die Fertigungskapazitäten werden ausgebaut, um die geplante Kapazität von 460.000 Einheiten pro Jahr bis 2023 zu erreichen. Die geplanten Investitionen in 2021 belaufen sich auf 37 Mio. Euro. Im Zuge des Transformationsprogramms werden zudem wichtige Meilensteine in den Bereichen Digitalisierung und Nachhaltigkeit gesetzt.

 

Mehr anzeigen

Ich möchte mehr zum Thema Nachhaltigkeit bei der BMW Group erfahren.

BMW i Vision Circular Visionsfahrzeug 2021

DER BMW i VISION CIRCULAR.

Re:think, Re:duce, Re:use und Re:cycle. Der BMW i Vision Circular ist vollständig nach den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft gestaltet. Das kompakte vollelektrische Visionsfahrzeug mit Fokus auf Nachhaltigkeit und Luxus bietet damit einen faszinierenden Ausblick auf das Jahr 2040.
Finanzangebote für BMW Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride

BMW eDRIVE ZONE & BMW POINTS.

Mit BMW eDrive Zone erkennt Ihr BMW Plug-in-Hybrid automatisch, wenn eine Umweltzone befahren wird, und schaltet selbstständig auf einen lokal emissionsfreien rein elektrischen Betrieb um. Für jeden elektrisch zurückgelegten Kilometer sammeln Sie mit dem BMW Points Programm Bonuspunkte, in den Umweltzonen sogar gleich doppelt. Die BMW Points lassen sich anschließend in nützliche Prämien, wie beispielsweise kostenfreie BMW Charging Ladekontingente, umwandeln.
Finanzangebote für BMW Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride

ANGEBOTE FÜR BMW ELEKTROFAHRZEUGE UND PLUG-IN-HYBRIDE.

Elektrischer Fahrspaß nach Maß: Mit dem BMW Electrify Program erwarten Sie attraktive Komplettpakete für Leasing, Finanzierung, Versicherung und fahrzeugbezogene Services – und zwar speziell für BMW Elektrofahrzeuge und BMW Plug-in-Hybride. Finden Sie heraus, welches Paket am besten zu Ihrer persönlichen Elektromobilität passt.

Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen.

  • BMW i3:
    Kraftstoffverbrauch in l/100 km (kombiniert): 0
    CO2-Emissionen in g/km (kombiniert): 0
    Energieverbrauch in kWh/100 km: 13,1

    BMW i3s:
    Kraftstoffverbrauch in l/100 km (kombiniert): 0
    CO2-Emissionen in g/km (kombiniert): 0
    Energieverbrauch in kWh/100 km: 14,6–14,0

    Die angegebenen Verbrauchs- und CO2-Angaben wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren des WLTP-Zyklus (World Harmonized Light Duty Vehicles Test Procedure) gemäß VO (EG) Nummer 715/2007 und VO (EU) 2017/1151 ermittelt. Die Angaben beziehen sich grundsätzlich auf ein Fahrzeug mit Basisausstattung. Allenfalls gewählte Sonderausstattungen, die durch den Hersteller als Ersatz von Teilen der Grundausstattung geliefert werden, können diese Werte erhöhen und differieren diese daher auch je nach Modell und Motorisierung. Darüber hinaus können auch nachträgliche Sonderausstattungen und Zubehör relevante Fahrzeugparameter, wie z.B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und sich dadurch abweichende Verbrauchswerte und CO2-Emissionen ergeben. Für die Bemessung von Steuern und anderen fahrzeugbezogenen Abgaben, die (auch) auf den CO2-Ausstoß abstellen, können daher andere als die hier angegebenen Werte gelten.

    Die Angaben beziehen sich daher nicht auf das konkrete Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum WLTP-Messverfahren finden Sie unter: https://www.bmw.com/de/innovation/wltp.html.

    Die CO2-Effizienzangaben ergeben sich aus der Richtlinie 1999/94/EG sowie dem PKW-VIG und verwenden die Verbrauchs- und CO2-Werte, welche im Zuge des Genehmigungsverfahrens ermittelt wurden, zur Einstufung. Ein Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, Stromverbrauch und die CO2-Emissionen, der Daten für alle neuen Personenkraftfahrwagenmodelle enthält, ist kostenlos an allen Verkaufsorten erhältlich. Der Kraftstoffverbrauch bzw. der Stromverbrauch und der CO2-Ausstoß eines Fahrzeugs sind nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffes durch das Fahrzeug, sondern auch vom Fahrstil sowie von anderen nicht technischen Faktoren abhängig. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Darüber hinaus können weitere Details zum konkreten Fahrzeug der beim Händler aufliegenden Typengenehmigung entnommen werden.